Nationale Kundgebung am 31. März 2012 in Bern

Jerusalem gehört Allen!
Schluss mit Apartheid, Besatzung und Vertreibung.
Gegen Rassismus!

14 Uhr Bundesplatz

Globaler Marsch nach Jerusalem (GMJ)

Geschätzte Unterstützerinnen und Unterstützer der Rechte der Palästinenserinnen und Palästinenser

Die grösste je gesehene gemeinsame Aktion von PalästinenserInnen und Menschen aus aller Welt ist angelaufen. Bereits hat eine Karawane aus Asien (Malayisa, Indoesien, Indien, Pakistan, Tadschikistan) auf dem Weg nach Libanon die Grenze zu Iran überschritten. Die Organisatoren der Pressekonferenz in Bethlehem vom 18. März rechnen mit einer Million Menschen, die an den Märschen und den Unterstützungsaktionen in den besetzten Gebieten, Israel und ausserhalb Palästinas teilnehmen.

Das internationale GMJ-Komitee hat einen Aufruf erlassen, welcher die Forderungen und Ansichten zum Palästinakonflikt festhält. Zudem unterstützt und billigt ein internationales Beratungsgremium diesen Aufruf. Aus der Schweiz gehören diesem Gremium die Herren Arnold Hottinger und Franco Cavalli an. Die Erklärung dieses Beratungsgremiums und ein Auszug seiner Mitglieder stellen wir Ihnen hiermit zur Verfügung.

In der Schweiz hat sich ein Organisationskomitee gebildet, das den GMJ mit einer nationalen Kundgebung am 31. März in Bern auf dem Bundesplatz unterstützt. Diese Demonstration ist sehr kurzfristig zustande gekommen und wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen:

> Wir bitten Sie, diese Kundgebung durch eine aktive Teilnahme und/oder durch die Weiterleitung dieses E-Mails an Bekannte zu unterstützen.

> Um den Anliegen des GMJ Öffentlichkeit zu verschaffen, werden wir in der NZZ ein ganzseitiges Inserat platzieren. Helfen Sie mit, dieses zu bezahlen (Organisationskomitee, Marsch nach Jerusalem, 4056 Basel, PC 60-563229-8 oder IBAN CH30 0900 0000 6056 3229 8).

Wir werden Sie in der Folge über die weitere Entwicklung des GMJ auf dem Laufenden halten.

Mit freundlichen Grüssen,
das Organisationskomitee

***********

Presseerklärung
des deutschsprachigen Komitees vom 16. März 2012

Österreich: Wilhelm Langthaler +43(0)650 4134677
Schweiz: Franz Fischer + 41(0)79 844 21 50
Deutschland: Attia Rajab +49(0)15253193104

Web: www.jerusalem-marsch.ch Email: GMJ2012@gmx.ch

Der Globale Marsch nach Jerusalem gewinnt weitere Unterstützung

Beratungsausschuss nimmt Nobelpreisträger auf und gibt Unterstützungserklärung heraus.

Dieses Jahr am 30. März werden sich Menschen aus aller Welt den PalästinenserInnen im Mittleren Osten und in der Diaspora in einer wegweisenden Initiative anschliessen: dem Globalen Marsch nach Jerusalem, einem Tag friedlicher, gewaltfreier Demonstrationen in Palästina und in den Nachbarländern.

Jedes Jahr am 30. März gedenken PalästinenserInnen in aller Welt dem Land Day (Tag des Bodens) anlässlich eines Generalstreiks und Marsches im Jahr 1976 gegen den israelischen Landraub: ein Schlüsselereignis, das zur Bildung der nationalen Einheit der PalästinenserInnen geführt hat. Dieses Jahr werden die PalästinenserInnen auf die Gefahren aufmerksam machen, denen Jerusalem, das kulturelle Erbe der drei monotheistischen Religionen — Islam, Christentum und Judentum — ausgesetzt ist.

In einer Strategie der Judaisierung der heiligen Stadt hat die israelische Regierung seit langem den meisten PalästinenserInnen — ob Muslime oder Christen — den Zugang zu Jerusalem und sogar den Besuch der heiligen Stätten verboten. Durch Methoden ethnischer Säuberung zwingt Israel allmählich die verbleibenden palästinensischen Einwohner Jerusalems, die Stadt zu verlassen. Dadurch wird der multi-religiöse und multi-ethnische Charakter der Stadt, die als Hauptstadt Palästinas vorgesehen ist, zunehmend gefährdet.

Nun verleiht ein distinguierter Beratungsausschuss Nachdruck zur Unterstützung des Globalen Marschs nach Jerusalem. Zum Beratungsausschuss gehören politische, religiöse und kulturelle Meinungsführer sowie führende Gelehrte aus aller Welt. In einer beschlossenen Erklärung konstatieren die Mitglieder des Beratungsausschusses, dass die Versuche der israelischen Regierung, die arabische und kulturelle Identität der Stadt zu verändern, ein Verbrechen gegen die Menschheit darstellt. Sie bitten die gesamte Menschheit dringend, die friedliche palästinensische Widerstandsbewegung aktiv zu unterstützen.

Die palästinensische Koalition, die den Globalen Marsch nach Jerusalem organisiert, ist wohl beispiellos in ihrer Breite und umfasst fast alle politischen und religiösen Perspektiven unter den Palästinensern. Unterstützer in fünf Kontinenten werden sich ihnen in einem multi-kulturellen, multi-religiösen und multi-sprachlichen Einsatz am 30. März anschliessen. Sie schicken Delegationen, die am Marsch selbst teilnehmen werden, und bereiten lokale Solidaritätsaktionen vor, wie zum Beispiel Demonstrationen vor israelischen Botschaften in einigen Städten. Landkarawanen aus Indien, Indonesien und Malaysia sind bereits auf ihrem Weg nach Jerusalem; weitere Delegationen von Dutzenden von Ländern werden dazukommen.

Am 30. März werden die PalästinenserInnen und ihre internationalen UnterstützerInnen versuchen, so nahe wie möglich an Jerusalem heranzukommen: ob an den Grenzen vom Libanon und Jordanien, an den Checkpoints (Grenzübergängen) der Westbank oder am Erez-Übergang in Gaza. Es wird auch eine Demonstration in Jerusalem selbst stattfinden. Viele der Mitglieder des Beratungsausschusses werden sich am Marsch beteiligen: zum Beispiel werden die irische Friedensnobelpreisträgerin Mairead Maguire und die jüdisch-deutsche Menschenrechtsakivistin und Autorin Evelyn Hecht- Galinski die Proteste im Libanon begleiten. Unter den Mitgliedern des Beratungsausschusses, die die Erklärung unterzeichnet haben, sind Erzbischof Desmond Tutu,südafrikanischer Friedensnobelpreisträger; Swami Agnivesh, ehemaliges Mitglied des indischen Parlaments; George Galloway, ehemaliges Mitglied des britischen Parlaments; Dr. Cornel West, Philosoph, Schriftsteller und Bürgerrechtler; Dr. Mustafa Barghouti, Generalsekretär der Palästinensischen Nationalinitiative; Rabbi Lynn Gottlieb, Autorin und Aktivistin in der Jüdischen Erneuerungsbewegung; Ronnie Kasrils, ein führendes Mitglied der südafrikanischen nationalen Befreiungsbewegung und ein ehemaliger Minister des Kabinetts; Dr. Norman Paech, ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestags; Marwah Daud Ibrahim, indonesische Feministin, Schriftstellerin und Mitglied des Parlaments; Dr. Jeremiah Wright, emeritierter Pastor an der Vereinigten Kirche Christi von Trinity; Sheikh Raed Salah, Gründer der Islamischen Bewegung für Palästinenser von 48; Neta Golan, Co- Gründerin der Internationalen Solidaritätsbewegung (ISM); und H.E. Atallah Hanna, Erzbischof von Sebastia, Patriarchat von Jerusalem.

In einer Zeit des Umbruchs im ganzen Nahen und Mittleren Osten werden die gewaltlosen Demonstrationen am palästinensischen Tag des Bodens in diesem Jahr vielleicht zu einem Wendepunkt im Kampf der PalästinenserInnen für Befreiung und Selbstbestimmung. Die Erklärung des Beratungsausschuss zur Unterstützung des Globalen Marschs nach Jerusalem unterstreicht die wichtige Rolle, die die internationale Gemeinschaft spielen kann und muss, um den Kampf um gerechtere und demokratische Gesellschaften überall im Nahen und Mittleren Osten und auch in Palästina zu unterstützen. Diese Unterstützung zeigt, dass “die Menschen der Welt Freiheit für Jerusalem” sowie für ganz Palästina fordern.

***********

Erklärung des internationalen Beratungsgremiums

zur Unterstützung des Globalen Marsches nach Jerusalem
Wir, die Mitglieder des Beratungsausschuss des Globalen Marschs nach Jerusalem, sind alarmiert und tief beunruhigt über die fortgesetzten Repressionen gegen Palästinenser in Jerusalem sowie über die gezielten und systematischen Versuche, die christlichen und muslimischen palästinensischen Bewohner der Stadt zu vertreiben, um damit ihren Bevölkerungsanteil zu reduzieren Diese Vertreibung ist Teil der als „Judaisierung“ bezeichneten Politik, die in allen Gebieten des historischen Palästina angewandt wird.Diese Politik ist unvereinbar mit allen relevanten UN-Resolutionen zu Jerusalem und steht im Gegensatz zu den grundlegenden Prinzipien des Völkerrechts. Ihr Zweck ist die ethnische Säuberung Jerusalems von seiner nicht-jüdischen Bevölkerung. Jerusalem soll als stolzes Symbol internationaler Toleranz sowie religiöser und kultureller Vielfalt verschwinden und in ein ausgrenzendes rassistisches Gebiet verwandelt werden.

Jerusalem ist unser gemeinsames universales Erbe. Es ist das Zentrum der Spiritualität und ideologischen Bedeutung für alle monotheistischen Religionen und ein Leuchtfeuer der Emanzipation für die Unterdrückten. Diese historische Stadt wird auf der ganzen Welt verehrt für die Förderung des geistigen Erbes der ganzen Menschheit; sie ist ein Symbol der Einheit und Gleichheit, sie steht für die Botschaft der Liebe, Gnade und Barmherzigkeit.

Dennoch ist heute die ganze Welt Zeuge einer Bedrohung der Souveränität, Heiligkeit und Unantastbarkeit Jerusalems. Geplant ist nicht nur, der Präsenz von Muslimen und Christen ein Ende zu setzen, sondern auch die soziale Struktur Jerusalems aufzulösen, ihre ursprüngliche arabische Identität auszulöschen und den Charakter der Stadt zu verändern.

Um dies zu verhindern, setzen sich deshalb in allen Teilen der Welt zahlreiche Menschen ein, indem sie sich in einem globalen Marsch nach Jerusalem (GMJ) aller religiösen, humanitären und kulturellen Richtungen mobilisieren mit dem Ziel, die Stadt des Friedens davor zu bewahren, eine Wüste der Intoleranz zu werden. Wir unterstützen deshalb mit unserem Namen den Sternmarsch von Menschen aller Länder und Kontinente der Welt nach Jerusalem. Sie versuchen in diesem friedlichen Marsch, aus Ägypten, Syrien, Libanon und innerhalb Palästinas, Jerusalem so nahe wie möglich zu kommen.

Wir unterstützen diese Aktion und ermutigen die ganze Menschheit, sie zu unterstützen mit unserem Aufruf, auf den sich alle TeilnehmerInnen des Globalen Marschs nach Jerusalem geeinigt haben:

❏ Wir betonen die politische, kulturelle und religiöse Bedeutung Jerusalems für das palästinensische Volk und die Menschheit als Ganzes. Wir fordern den Schutz der Heiligen Stätten und aller archäologischen Stätten und betrachten alle Bestrebungen, die arabische und kulturelle Identität Jerusalems zu verändern, als Verbrechen gegen die Menschheit. Wir rufen alle internationalen Institutionen auf, ihre Pflichten gegenüber der Stadt zu erfüllen.

❏ Die Verteidigung Jerusalems und seine Befreiung sind Pflicht aller freien Menschen auf der ganzen Welt. Wir rufen alle Institutionen, Organisationen und Individuen auf, sich an dieser Aufgabe zu beteiligen.

❏ Wir verurteilen die zionistische Kampagne der ethnischen Säuberung in Jerusalem und im restlichen Palästina einschliesslich der fortgesetzten Politik, die darauf ausgerichtet ist, die demographische und geographische Lage der Stadt zu verändern und ihre Judaisierung anzustreben. Wir verurteilen ebenso die Fortsetzung des Baus der Apartheidmauer durch zionistische Besatzungskräfte, die darauf abzielt, noch mehr palästinensisches Land zu enteignen und die besetzten Gebiete in schrumpfende, voneinander getrennte Bezirke umzuwandeln.

❏ Wir unterstützen das Recht des palästinensischen Volks auf Selbstbestimmung, sein Land zu befreien und in Freiheit und Würde in seiner Heimat zu leben wie alle anderen Menschen auf der Welt.

❏ Wir unterstützen das unverhandelbare und unveräusserliche Recht der palästinensischen Bevölkerung, mit ihren Familien zu ihren Häusern und ihrem Boden zurückzukehren, von dem sie entwurzelt wurden.

❏ Wir lehnen alle rassistischen Gesetze ab, die aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit oder Religion zwischen Menschen unterscheiden und fordern deren Streichung und Ächtung.

❏ Der Globale Marsch nach Jerusalem ist nicht Sache einer Fraktion oder politische Partei, sondern wir rufen alle sozialen Kräfte, politischen Fraktionen aller ideologischen Richtungen zur Teilnahme auf.

❏ Der Globale Marsch nach Jerusalem ist eine weltweite friedliche Bewegung, die zur Erreichung ihrer Ziele keine Gewalt anwendet.

Unterzeichnet, (unvollständige Liste der Namen)
Shaikh Dr. Abdul Ghani al-Tamimi,
Dichter und Prediger, Präsident der palästinensischen Wissenschaftler im Ausland

Abdullatif Arabiyyat,

Ehemaliger Sprecher des jordanischen Parlaments

Swami Agnivesh,

Gründungsmitglied der Front für die Abschaffung von Zwangsarbeit (BLLF) und des Weltrats der Reformbewegung Arya Samaj, ehemaliges Mitglied des indischen Parlaments und ehemaliger Präsident des freiwilligen UNO-Fonds zu aktuellen Formen der Sklaverei

Dr. Ahmed Mohammed attia Bahar,

Vize-Präsident der gesetzgebenden Versammlung Palästinas
Tan Sri Anthony Francis Fernandes,
Unternehmer aus Malaysia, Gründer und ehemaliger CEO von Air Asia

Dr. Anton Shuhaiber,

Christliche Vereinigung Gaza

Arnold Hottinger,

Schweizer Journalist und Publizist, ehemaliger Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung für den Mittleren Osten

H.E. Atallah Hanna,

Erzbischof von Sebastia, Patriarch von Jerusalem
Dr. Cornel West,
Professor für Afrikanisch-Amerikanische Studien an der Princeton University, Philosoph und Menschenrechtsaktivist

Datuk Yasmin Yusoff,

Schauspielerin und Fernsehmoderatorin aus Malaysia

David Hartsough,

Direktor von Peaceworkers, San Francisco
Erzbischof Desmond Tutu,

Nobelpreisträger
HE Dr. Dzukelly Ahmad,

Mitglied des Parlaments von Malaysia t
Evelyn Hecht-Galinski,

Deutsch-jüdische Autorin, Aktivistin und Publizistin
Dr. Francis Boyle,

Professor für Völkerrecht, University of Illinois
Dr. Franco Cavalli,

Ehemaliger Präsident der Internationalen Krebs-Union (UICC) und ehemaliger Fraktionschef der Sozialdemokraten im Schweizer Parlament
George Galloway,

Ehemaliges Mitglied des britischen Parlaments, Gründungsmitglied von Viva Palestina
Dr. Ghada Karmi,

Schriftsteller und Co-Leiter des Zentrums für palästinensische Studien an der University of Exeter
Gretta Duisenberg,

Gründungsmitglied und Präsidentin von «Stop the Occupation» (Holland), Mitglied Vorstand Free Gaza Movement
Hilarion Capucci,

Erzbischof von Cäsarea, Griechisch-Melkitische Kirche
Ibrahim Nasrallah,

Jordanisch-palästinensischer Dichter und Schriftsteller
Dr. Jeremiah Wright,

Ehemaliger Pfarrer der Trinity United Church of Christ, Chicago, Illinois, USA
Prof. Judith Butler,

Schriftstellerin und Philosophin, University of California, Berkeley
Laith Shubeilat,

Ehemalige jordanische Parlementarierin
Lalita Ramdas,

Vorstandsvorsitzende Greenpeace International
Admiral Laxminarayan Ramdas,

Träger des Magsaysay Peace Award und Atomkraftgegner
Dr. Leo Gabriel,

Österreichischer Sozialantropologie, Journalist und Dokumentarfilmer, Mitglied des internationalen Rats des Weltsozialforums
Louis Vitale,

Franziskaner-Mönch, Pace e Bene, gewaltloser Widerstandskämpfer
Rabbi Lynn Gottlieb,

Jüdische Erneuerungsbewegung
Mairead McGuire,

Nobelpreisträgerin
Marzuki Alie,

Sprecher des indonesischen Repräsentantenhauses
Marwah Daud Ibrahim,
Indonesische Feministin, Schriftstellerin und Parlamentsabgeordnete
Medha Patkar,

Leiterin der Alliance of People’s Movements, Trägerin des Preises Right Livelihood Award des Goldmann Environmental Prize und des Amnesty International Human Rights Defenders Award

Michel Warschawski

Philosophestudium an der Hebräischen Universität in Jerusalem, Gründer des Alternative Information Center (AIC).
Dr. Mustafa Barghouti,

Generalsekretär der Nationalen Palästinensischen Initiative und Präsident der Union of Palestinian Medical Relief Committees
Neta Golan,

Gründungsmitglied von International Solidarity Movement
Dr. Norman Paech,

Ehemaliges Mitglied des Bundestags, ehemaliger Professor für öffentliches Recht an der Universität Hamburg
Sheikh Raed Salah,

Präsident der islamischen Bewegung innerhalb der Waffenstillstandslinie von 1949
Justice Rajinder Sachar,

Ehemaliger leitender Richter am Hohen Gericht von Delhi High Court, Mitglied der UNO-Unterkommission für Vorbeugung von Diskriminierung und Schutz von Minderheiten, Leitung und Beirat von People’s Union for Civil Liberties
Ronnie Kasrils,

Führender Aktivist der Befreiungsbewegung in Südafrika und ehemaliger Regierungsminister
Seema Mustafa,

Chronist und ehemaliger politischer Herausgeber von Asian Age
Subhi Ghosheh,

Präsident des jordanischen Beitul-Maqdes-Forums
Syeda Hameed,

Kolumnist bei The Indian Express und Mitglied der Nationalen indischen Planungskommission
HE Tony Pua Kiam Wee,

Mitglieds des malaysischen Parlaments
Tujan Faysal,

Erste Frau, die ins jordanische Parlament gewählt wurde
Uri Davis

Jüdischer Antizionist, Mitglied der Fatah und des Palästinensischen Nationalrats (PNC), Ehrenstipendiat am IMEIS und IAIS Institut (Institute zu Studien des Mittleren Ostens, des Arabischen und des Islam) der Universitäten Durham und Exeter (beide Grossbritannien)
Admiral Vishnu Bhagwat,

Ehemaliger Vorsteher der indischen Marine
Wardina Safiyyah,

Malaysische Schauspielerin und Fernsehmoderatorin
Dr. Yacoub Zaiadeen,

ehemaliger Vertreter des jordanischen Parlaments in Jerusalem
Sheikh Yousuf Jumaa,

Ehemaliger palästinensischer Minister für Awqaf und religiöse Angelegenheiten, ehemaliger Prediger in der Al-Aqsa-Moschee
Dr. Zakaria Agha, M.D.,

Mitglied des Exekutivkomitees der PLO, ehemaliger Präsident der Gaza Strip Medical Association
Dr. Zeenat Shaukat Ali,

Schriftsteller, stellvertretender Vorsitzender und Gründer der SAGE Stiftung; Professor für islamische Studien der St. Xavier’s Universität, Mumbai

Similar posts
  • En GAV à domicile, vendredi 3 avril Ciel gris bien que la météo du smartphone annonce ensoleillé et 0 % de risque de pluie. Sur ma page FB, j’ai commencé une série photographique destinée à pallier la fermeture des musées et galeries de peinture. Photographie d’une peinture par jour. Christophe Meyer, Daniel Depoutot et Christophe Hohler pour commencer. Sauf si le confinement [...]
  • Masques anti-Covid-19 pour les enfant... Bonjour, Iyad m’a envoyé des photos prises au cours de son dernier tournage. Il s’agit d’une initiative prise par un artiste palestinien pour personnaliser des masques, les rendre moins “dramatiques” pour encourager les enfants à les porter. Iyad ajoute que de son côté tout va bien ainsi que pour sa famille et ses proches. Concernant [...]
  • La psychiatrie refuse d’être &#... Un article de Clémence Nayrac et Géraldine Tribault pulié par Hospimedia le 27/03/2020 Le contrôleur général des lieux de privation de liberté demande au Gouvernement des mesures d’urgence pour la psychiatrie dans le contexte de crise sanitaire. Déjà, depuis plusieurs jours, les représentants de la discipline ont lancé l’alerte. Le contrôleur général des lieux de [...]
  • Rony Brauman répond à Macron : « La m... Rony Brauman répond à Macron : « La métaphore de la guerre sert à disqualifier tout débat » Rony Brauman, ancien président de Médecins sans frontières, approuve les mesures de confinement, mais dénonce la rhétorique martiale du chef de l’Etat : « Qualifier les soignants de “héros”, c’est gommer les raisons de la crise sanitaire. [...]
  • DD Baroin et Georges Federmann Georges Yoram Federmann 5 rue du Haut Barr 67000 Strasbourg. Strasbourg , le 28 mars 2020. Chère famille, chers tous, Dédé s’en est allé. J’ai appris sa mort par internet vendredi 27, par le message de Roger Winterhalter et en lisant la Feuille de chou de J-C Meyer, le lendemain. Nous sommes restés en contact [...]